Der Zahn meines Hundes ist abgebrochen

Bei unserem vierjährigen Terriermischling Clooney habe ich festgestellt, dass beim linken Fangzahn oben ein Stückchen fehlt, vielleicht abgebrochen. Die Farbe des Zahnes hat sich verfärbt. Soll ich Clooney einem Tierarzt vorstellen oder haben Hunde keine Zahnschmerzen? Cordula S., Rostock

Sehr geehrte Frau S.,
ich empfehle Ihnen dringend einen Tierarztbesuch. Am besten, Sie wählen einen mit einer besonderen Ausbildung für Zahnheilkunde. Zähne spielen für Hunde eine große Rolle. Sie dienen zum Fangen oder Greifen von Beute, zum Kauen, aber auch zum Angriff bzw. zur Verteidigung. Die Zähne des Hundes sind ähnlich aufgebaut wie unsere, sie sind nur bedeutend fester verankert und entwickeln bedeutend stärkere Kräfte. Wie beim Menschen befinden sich auch beim Hund in den Wurzelkanälen des Zahnes Nerven.  Die Frage ist nun, ob diese bei Clooneys Fangzahn freigelegt sind oder nicht. Wenn ja, leidet Clooney an Schmerzen und ihm sollte geholfen werden. Dazu würde Clooney für eine Wurzelbehandlung in Narkose gelegt werden. Der Wurzelkanal wird gesäubert und anschließend mit einer Füllung verschlossen. Anschließend wird der Zahn geglättet und poliert so wie Sie es wahrscheinlich von Ihrem eigenen Zahnarztbesuch her kennen. In Abhängigkeit vom Zustand des Zahnes ist es eventuell sogar notwendig, den Zahn zu ziehen. Ihr Tierarzt wird sicher zahnerhaltende Maßnahmen bevorzugen.

Liebe Frau S., oftmals ist es für uns Hundebesitzer sehr schwer einzuschätzen, ob Hunde Probleme in der Maulhöhle (Zahnfleischentzündungen, Zahnstein) haben oder nicht. Sie verbergen ihre Probleme sehr gut. Die meisten Hunde fressen sehr gern und halten sich am Futternapf nicht zurück. Daher erkennt man Zahnbeschwerden oftmals recht spät, wenn das Problem bereits weit fortgeschritten ist. Hundehalter sollten ihre Lieblinge beim Verspeisen von Kauknochen gut beobachten um eventuelle Veränderungen im Kauverhalten rechtzeitig zu erkennen.

Interdisziplinärer Erfahrungsaustausch zur Vakuum-Wundtherapie
Dr. Bartolomaeus wurde von Humanmedizinern zum...
weiterlesen »