Die Tränenflüssigkeit färbt das Fell rot/braun

Unser Malteser Max ist ein flotter Rüde. Mir macht nur Sorge, dass aus seinem Auge ständig Flüssigkeit unterwegs ist. Bei seinem weißen Fell fällt diese braune Rinne sehr auf. Es sieht nicht schön aus. Ich habe deshalb versucht, die Stelle unter dem Auge mit einem in Kamille getauchten Ohrtupfer zu reinigen, was aber nicht gelingt, da es immer wieder überläuft. Einige Malteserfreunde berichten, das haben fast alle Hunde dieser Rasse und ich solle es nicht weiter thematisieren. Was raten Sie mir? G. Gansel, Rostock

Liebe Frau Gansel,
ich rate Ihnen dringend, die Ursachen für den Tränenfluss abklären zu lassen. Offensichtlich gelingt es der Tränenflüssigkeit nicht, aus dem Auge den geplanten Weg über den Tränenkanal zu nehmen und abzulaufen. Dafür kann es mehrere Ursachen geben. Diese sollten gecheckt werden. Falls nicht, können unangenehme Folgen für Max daraus entstehen.

Der Tränenapparat beim Hund besteht aus den Tränendrüsen und dem ableitenden Kanalsystem. Die Tränendrüsen produzieren den Tränenfilm, der aus verschiedenen Schichten besteht und wichtige Aufgaben wie die Befeuchtung und Reinigung der Augenoberfläche wahrnimmt. Außerdem schützt der Tränenfilm vor Infektionen, ernährt das Gewebe und versorgt es mit Vitaminen und Sauerstoff. Mit dem Lidschlag wird der Tränenfilm über die Augenoberfläche verteilt. Der obere und untere Tränenpunkt befindet sich am Ende des Lidrandes in Richtung Nase. Über diese Tränenpunkte fließt die Tränenflüssigkeit die Tränenkanälchen zum Tränensack. Weiter geht es über den Tränennasengang zum Nasenvorhof. Hier befeuchtet die Tränenflüssigkeit die Nasenschleimhaut und verdunstet.

Warum bei Max die Tränenflüssigkeit über den Lidrand läuft, muss geklärt werden. Als Ursachen können eine Bindehaut- der Hornhautentzündung vorliegen oder Follikel- bzw. Bläschenbildung an der Nickhaut. Wir untersuchen, ob Max ein Entropium hat, d.h. hier rollt sich der Lidrand teilweise oder vollständig nach innen. Hat Max nach innen wachsende Haare, Hängelider oder eine zu große oder zu kleine Lidspalte? Wenn diese Fragen beantwortet sind, wird untersucht, ob der Tränennasenkanal bei Max funktionsfähig ist. Dies prüfen wir mit einer diagnostischen Farbstofflösung. Ist der Tränenkanal nicht frei, wird er mit einer Spülung durchgängig gemacht. Dazu reicht bei geduldigen Patienten eine Lokalanästhesie.

Gelingt es nicht, den Tränenkanal frei zu spülen, liegt es vielleicht daran, dass er nach Entzündungen verklebt, falsch oder gar nicht angelegt ist. Unter Narkose wird dann der verklebte Tränenkanal mit einer Sonde vorsichtig geweitet oder der Tränenpunkt operativ eröffnet. Manchmal sind weitere aufwändigere chirurgische Eingriffe nötig. Es ist ratsam, diese durch einen auf Augenheilkunde spezialisierten Tierarzt vornehmen zu lassen.

Ist die Operation nicht möglich und/oder der Tränenkanal verstopft nach einiger Zeit wiederholt, werden Sie langfristig die Ablaufrinne von Max pflegen. Dazu feuchten Sie regelmäßig ein sauberes, fusselfreies Baumwollläppchen mit Wasser an und säubern die Tränenstraße. Oder Sie nutzen dafür ein extra hergestelltes Gel. Wenn Sie dieses regelmäßig auf das betroffene Fell auftragen, hält sich die unerwünschte Rotfärbung in Grenzen.

Da die Tränenflüssigkeit Salze enthält, kann sie auf Dauer die Haut unter dem Auge schädigen. Langfristig führt dies unter Umständen zu unangenehmen Ekzemen. Dann ist eine zusätzliche, oftmals langwierige Behandlung der Haut erforderlich.

Beobachten Sie bei Max, dass er mit den Pfoten vermehrt den Augenbereich berührt, mit dem Kopf über den Boden reibt oder ähnliches, sollten Sie unbedingt tierärztliche Hilfe beanspruchen. Diese Zeichen für Unannehmlichkeiten an den Augen sollten immer aufmerksam verfolgt und die Ursachen dafür abgeklärt werden. Die Gefahr einer Hornhautverletzung ist groß. Es ist immer vorteilhafter, vorbeugend für das Wohlbefinden unserer Vierbeiner zu sorgen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihrem kleinen Gefährten Max. Gerade mit ihren schönen ausdrucksstarken Augen treffen uns die Hunde genau ins Herz.

Neues Wundmanagement aus der Humanmedizin
Unsere Tierklinik hat als erste veterinärmedizinische...
weiterlesen »