Das brachycephale Atemnotsyndrom - Hilfe für Mops und Co.

Möpse sind sehr liebenswert - um so wichtiger ist es, auf ihre Atmung zu achten.
Durch verengte Nasenlöcher lässt es sich nicht gut atmen.
CT-Aufnahme eines Schädels einer Bulldogge
Eine Operation kann beim brachycephalen Atemnotsyndrom wesentliche Hilfe leisten.

Das Brachycephale Atemnot Syndrom

Was bedeutet "Brachycephal"?
Das Wort "brachycephal" leitet sich aus den griechischen Wörtern brachy=kurz und cephalus= Schädel ab. Mit dem Begriff wird also eine Kopfform von Hunden beschrieben, die einen kurzen Schädel mit einem kurzen Oberkiefer und einer kurzen Nase haben.

Welche Hunde gehören zu den brachycephalen Hunden?
Die Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekingese, Cavalier King Charles Spaniel gehören zu diesen "kurzschädeligen" oder "brachycephalen" Hunden.

Die charakteristische Schädelform dieser Hunde ist angeboren.

Was meint man mit dem Begriff "Brachycephales Atemnot Syndrom"?
Bei diesen Hunden finden sich sehr häufig enge Nasenlöcher und eine enge Nasenhöhle und ein überlanger weichen Gaumen (Gaumensegel), der oft bis in den Kehlkopf hineinragt. Daneben sind Kehlkopfknorpel und Luftröhre sehr oft eng und die Rachenschleimhaut ist geschwollen. Die engen Atemwege erschweren ständig das Ein- und Ausatmen.

Dieser Komplex von gesundheitlichen Problemen wird als Brachycephales Atemnot Syndrom bezeichnet.

Welche Symptome beobachten wir beim "Brachycephalen Atemnot Syndrom"?
Betroffene Hunde schnarchen, husten, würgen und haben oft einen unterbrochenen und unruhigen Schlaf. Die Hunde sind weniger leistungsfähig und zeigen wiederkehrende Episoden von Atemnot.

Kurzköpfige Hunde neigen vor allem bei warmen Temperaturen zu Überhitzung. Dann versuchen sie, wie jeder Hund, durch verstärktes Hecheln die Körpertemperatur zu regulieren. Die engen Atemwege dieser Hunde sind jetzt besonderem Stress ausgesetzt und schwellen an. Die Luftnot verstärkt dabei die Aufregung, die Hunde hecheln noch intensiver und sind im Teufelskreislauf aus Überhitzung und Atemnot gefangen. Durch den Sauerstoffmangel werden Lefzen und Schleimhäute blau. Ein Hitzschlag ist jetzt nicht selten.

Zusätzlich haben viele kurzköpfige Hunde Verdauungsprobleme. Das Schlucken der Nahrung kann nicht gut koordiniert werden und es kommt zu Entzündungen von Speiseröhre und Magen. Erbrechen von Futter und Würgen von Schleim sind Folgen diese Entzündung.

Alle Symptome können bereits im Alter von 6 Monaten beobachtet werden und verstärken sich im Laufe des Lebens. Als Spätfolgen können Entzündungen der Bronchien (Bronchitis) sowie eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) auftreten.

Wenn ich vermute, dass mein Hund unter dem "Brachycephalen Atemnot Syndrom" leidet, wie kann ich mir Gewissheit verschaffen?
Wir werden mit Ihnen ein ausführliches Gespräch führen und bei Ihrem Hund eine gründliche klinische Untersuchung vornehmen. Dabei werden auch die Nasenlöcher untersucht und Lunge und Herz abgehört.

Anschließend werden eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbs und eine endoskopische Untersuchung von Rachen und Luftröhre durchgeführt. Im Einzelfall sind auch eine Computertomographie(CT) des Schädels und eine Speiseröhren- und Magenspiegelung notwendig.

Wie kann das "Brachycephale Atemnot Syndrom" behandelt werden?
Durch eine chirurgische Korrektur der engen Nase und des engen Rachens werden die Atemwege erweitert. Nach der Operation wird Ihr Hund ein bis zwei Tage stationär behandelt. Dabei wird Sauerstoff verabreicht und die Atemfunktion eng überwacht.

Die Entzündung von Speiseröhre und Magenschleimhaut wird mit Medikamenten behandelt.

Wie ist die Aussicht auf Heilung nach der chirurgischen Behandlung?
Die Symptome verstärken sich ohne Behandlung. Bis zu 90% der Hunde profitieren von der chirurgischen Korrektur der Atemwege. Sie schnarchen weniger bis gar nicht mehr, können besser atmen und die Gefahr eines Hitzschlags ist deutlich reduziert.

Interdisziplinärer Erfahrungsaustausch zur Vakuum-Wundtherapie
Dr. Bartolomaeus wurde von Humanmedizinern zum...
weiterlesen »