MRT

Die Magnetresonanztomographie ist ein Schnittbildverfahren, das sich durch seinen besonderen Weichteilkontrast auszeichnet.

Mit Hilfe der MRT können Schäden an den Gelenken und des Nervensystems (Gehirn- und Rückenmarkserkrankungen, Bandscheibenveränderungen) leichter diagnostiziert werden.

Vorteile:

  • Abbildung von Weichteilstrukturen
  • Untersuchung des Gehirns und anderer Weichteilstrukturen am und im Kopf
  • Darstellung des Rückenmarks und der Bandscheiben

Wann ist eine MRT-Untersuchung sinnvoll?

  • zur Abklärung von neurologischen Symptomen
  • Untersuchung des Kopfes, wie z.B. des Gehirns oder des Innenohres
Das Siemens Magnetom Open Viva ist nach drei Seiten offen.
Wasserkopf
Hirntumor
Cauda Equina Syndrom
Interdisziplinärer Erfahrungsaustausch zur Vakuum-Wundtherapie
Dr. Bartolomaeus wurde von Humanmedizinern zum...
weiterlesen »