MRT

Die Magnetresonanztomographie ist ein Schnittbildverfahren, das sich durch seinen besonderen Weichteilkontrast auszeichnet.

Mit Hilfe der MRT können Schäden an den Gelenken und des Nervensystems (Gehirn- und Rückenmarkserkrankungen, Bandscheibenveränderungen) leichter diagnostiziert werden.

Vorteile:

  • Abbildung von Weichteilstrukturen
  • Untersuchung des Gehirns und anderer Weichteilstrukturen am und im Kopf
  • Darstellung des Rückenmarks und der Bandscheiben

Wann ist eine MRT-Untersuchung sinnvoll?

  • zur Abklärung von neurologischen Symptomen
  • Untersuchung des Kopfes, wie z.B. des Gehirns oder des Innenohres
Das Siemens Magnetom Open Viva ist nach drei Seiten offen.
Wasserkopf
Hirntumor
Cauda Equina Syndrom
Neues Wundmanagement aus der Humanmedizin
Unsere Tierklinik hat als erste veterinärmedizinische...
weiterlesen »