Ultraschall

Tumor einer Nebenniere
Bauchhöhlenerguss zwischen Leber und Milz
Harnblasensteine
Hochgradiger Bauchhöhlenerguss
Neoplasie in der vorderen Augenkammer
Die Ultraschalluntersuchung wird von den meisten Hunden als sehr stressarm empfunden.

Die Ultraschalluntersuchung, auch Sonographie genannt, bietet gegenüber anderen bildgebenden Methoden gleich mehrere Vorteile. Sie kann Ergebnisse in Echtzeit an wachen Patienten liefern und ist dabei nicht invasiv.

Sie ermöglicht mittels Schnittbildverfahren im Gegensatz zum Röntgen eine überlagerungsfreie Darstellung der einzelnen Organe und vermeidet jegliche Strahlenbelastung für Untersucher und Tier. Weiterhin bietet sie eine schnelle und hohe Aussagekraft nicht nur in der Diagnostik, sondern auch in der Verlaufskontrolle.

Unsere Ultraschalluntersuchungen werden mit dem LOGIQ S8, einem der Premiumsysteme der Humanmedizin, durchgeführt. Die meisten Tiere liegen dabei so ruhig, dass keine Sedierung notwendig ist.

Wann wird der Ultraschall eingesetzt?

- zur Untersuchung von Bauch- und Brusthöhle

- zur Trächtigkeitsuntersuchung

- zur Augenuntersuchung

- zur Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen

- bei speziellen orthopädischen Fragestellungen

- bei diagnostischen Punktionen von Organen, Körperhöhlen oder Tumoren

Corona: Unsere Bitten an Sie!
Liebe Tierbesitzer, die Coronakrise stellt uns vor neue...
weiterlesen »